Drucken

SVRSP Rousseau Lectures

Veröffentlicht in Kongresse

SVRSP Rousseau Lectures

  Prof. John Mikhail
  Georgetown University, Washington D.C.

  "The Sense of Justice, Public Duty, and Private Interest in the Age of Trump"

  15. - 17. November 2017, Universität Zürich
  15. November 2017, 18 Uhr, Aula (KOL-G-201)
  16. November 2017, 18 Uhr, Aula (KOL-G-201)
  17. November 2017, 16-18 Uhr, Seminar (auf Anmeldung)
 
  Mit Beiträgen von:
  Prof. Dr. Monika Betzler, Ludwig-Maximilians-Universität München
  Prof. Dr. Francis Cheneval, Universität Zürich
  Dr. Dr. h.c. Gret Haller, alt Nationalrätin und Publizistin
  Dr. Anne Kühler, Universität Zürich
  Prof. Dr. Lutz Wingert, ETH Zürich
  Prof. Dr. Simone Zurbuchen Pittlik, Universität Lausanne
 
  Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der Broschüre.

Die Schweizerische Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie und die Universität Zürich möchten mit den SVRSP Rousseau Lectures einen Beitrag zur gesellschaftlichen Verständigung über Grundfragen von Recht, Staat, internationaler Ordnung und Gerechtigkeit leisten. In Zeiten weitgehender politischer Verwerfungen in demokratischen Verfassungsstaaten und einer tiefen Krise der internationalen Rechts- und Friedensordnung ist es wichtig, sich der Grundlagen von Rechtsordnungen zu vergewissern, um sie gegen offene Feinde oder Gleichgültigkeit verteidigen zu können.

Prof. John Mikhail (Georgetown University, Washington D.C.) wird in einer zweiteiligen Gastvorlesung zum Thema «The Sense of Justice, Private Interest, and Public Duty in the Age of Trump» auf solche fundamentalen Fragen eingehen und sie in der Gegenwartsdiskussion der Rechtsphilosophie einordnen. Die Vorlesungen werden ideengeschichtliche Akzente setzen und gleichzeitig substantielle Fragen der Gegenwart aufgreifen.

Die Vorlesung an den Abenden des 15. und 16. November 2017 sind öffentlich und es ist keine Anmeldung notwendig. Für das Seminar vom 17. November bitten wir um eine Anmeldung bis 31.10. an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Weitere Angaben entnehmen Sie gerne dem Programm.

Die SVRSP Rousseau Lectures werden zukünftig alle ein bis zwei Jahre an verschiedenen Universitäten der Schweiz durchgeführt. Wir würden uns freuen, Sie zur Premiere in Zürich begrüssen zu dürfen!

Podcasts

Die Rousseau Lectures vom 15. und 16. November 2017 wurden aufgezeichnet und sind über die folgenden Links abrufbar:

Lecture I - Rawls, Rousseau, and the Sense of Justice - 15.11.2017

Lecture II - The Sense of Justice in the Age of Trump - 16.11.2017

Bildergalerie

Drucken

Tagung 2017

Veröffentlicht in Kongresse

Tagung 2017: Die Funktion der Justizberichterstattung in der direkten Demokratie

Schweizerische Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie und Bundesstrafgericht

Jahrestagung der SVRSP vom 22. und 23. Juni 2017 am Bundesstrafgericht in Bellinzona

Recht und Gerechtigkeit werden durch die Rechtsprechung der Gerichte verwirklicht. Damit dies geschieht, bedarf es der öffentlichen Wahrnehmung. Nur wo solche Wahrnehmung möglich ist, kann die Öffentlichkeit darauf vertrauen, dass das Recht auch richtig und angemessen durchgesetzt wird. Die Justiz ist darauf angewiesen, dass das Publikum um ihre Arbeit weiss. Und das für das Funktionieren eines Rechtsstaates unabdingbare Vertrauen der Rechtsadressaten kann sich nur einstellen, wo die Justiz bereit ist, über ihre Arbeit Rechenschaft abzulegen.

Die Schweizerische Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie stellt an ihrer Jahrestagung 2017 die grundlegende Frage ins Zentrum, welche Rolle die Justizberichterstattung bei der und für die Verwirklichung des Rechts spielt. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass die Öffentlichkeit als Adressat der Berichterstattung in der (direkten) Demokratie selbst mittelbar oder unmittelbar die Gesetze erlässt, deren Anwendung dann den Gerichten obliegt. Die mediale Vermittlung der gerichtlichen Rechtsanwendung als Resultat der Rechtsetzung im Einzelfall nimmt damit direkt Einfluss auf die Erwartungen, welche der Gesetzgeber – Stimmvolk oder Parlament – seiner Arbeit zu Grunde legt. Und: In den Urteilen der Gerichte zeigt sich für den Gesetzgeber, ob sich seine Erwartungen an die Zwecke der Rechtssetzung erfüllt haben.

Die Tagung soll die gesellschaftlichen Rollen von Justiz und Medien in ihrer Wechselwirkung klären, die angesprochenen Probleme sichtbar und die gegenseitigen Erwartungen ausdrücklich machen. Exemplarisch soll etwa zur Sprache kommen, wie sich die mediale Skandalisierung von Einzelfällen auf die Wahrnehmung der Justiz auswirkt (z. B. im Fall Carlos) oder wie mittels Justizberichterstattung auf die Politik Einfluss genommen wird (z. B. betr. Rechtsprechung von BGer und EGMR zur EMRK).

Es werden Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft – Rechtsgeschichte, Recht, politische Philosophie, Medienwissenschaft – sowie der Medien und der Justiz selbst zu Wort kommen. Die Vorträge werden ergänzt durch eine Podiumsdiskussion zwischen Medienverantwortlichen, Medienschaffenden und Justizvertretern.

Jahrestagung der SVRSP

Flyer

Anmeldung Jahrestagung

Drucken

Tagung 2016

Veröffentlicht in Kongresse

SVRSP-Tagung 2016: "Strafrecht und Moral"

Die Schweizerische Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie (SVRSP) führt am 1. und 2. Dezember 2016 ihre Tagung „Strafrecht und Moral“ durch. Teilnehmen werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland der Disziplinen Recht und Philosophie, ebenso Bundesrichter sowie Politiker. Die Tagung setzt sich zusammen aus einem ersten Themenblock „Grundlagen von Strafrecht und Moral“, einem weiteren Themenblock „Strafen, Strafverfahren und Demokratie“, einem Themenblock „Wissen-Wollen-Fahrlässigkeit“ und schliesslich einem Themenblock „Aktuelle rechtsethische und interdisziplinäre Fragen des Strafrechts“ (vgl. provisorisches Programm; Anhang). Insgesamt umfasst die Tagung 12 Referate.

Der entsprechende Call for Commentators findet sich hier.

Programm und Lageplan (PDF)

Flyer zum ZStrR Sonderheft 2018: Strafrecht und Moral (PDF)

Drucken

IVR Weltkongress 2019

Veröffentlicht in Kongresse

IVR World Congress 2019


* Diese Informationen sind nur auf Englisch verfügbar *

The 29th World Congress of the International Association for the Philosophy of Law and Social Philosophy (IVR) will take place at the University of Lucerne between 7th and 13th July 2019. The congress will be organised by the Swiss Association for the Philosophy of Law and Social Philosophy (SVRSP) in collaboration with the Institute for Research in the Fundaments of Law - lucernaiuris.

The IVR World Congress is a biennial event that brings together individuals from across the globe with an interest in questions of legal and social philosophy. The congress usually attracts between 800 and 1000 attendees and is, as such, one of the largest and most prestigious international conferences for legal scholars. Recent host venues include Washington D.C. (2015), Belo Horizonte (2013), Frankfurt (2011) and Beijing (2009).

The special focus of the congress in 2019 will be on the theme "Dignity, Democracy, Diversity". The aim is to open a discursive space for critical discussion on matters of human rights, on contemporary challenges for the realisation of political autonomy, and on issues of pluralism in the modern world.

Call for Papers

Additional information, and an extended outline of the congress theme, can be found on the website: www.ivr2019.org.

All enquiries regarding the congress can be directed to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .